- First things first -

(Lesezeit <3 Minuten)

First things first heißt es so schön. Ja, man sollte zuerst die Dinge tun, die wichtig sind. Die uns einen Stück näher an das gewünschte Ergebnis, an unser Ziel bringen. Die Dinge, die einen wirklichen Unterschied machen. Und egal, was es ist, in unserem beruflichen Alltag, bekommen wir dies meist gut hin. Der Terminkalender, die To-Do-Listen werden dementsprechend angefertigt und wir bemühen uns die wichtigen Aufgaben möglichst gut zu erledigen. Genau hierauf wurden wir in der Uni und in unserer bisherigen Ausbildung auch ganz gut vorbereitet.

Aber wie sieht es außerhalb des Berufs aus, in unserem ganz privaten Alltag. Gilt dort das gleiche Motto? Inwiefern leben wir hier danach, dass wir uns zuerst um das wirklich Wichtige kümmern? Und: Was ist das wirklich Wichtige?
Eigentlich liegt es auf der Hand. Eigentlich. Aber dann kommt soviel dazwischen. Da kommen Familie, Erwartungen vom Partner und Freunden, Verpflichtungen, die wir aus der Gesellschaft ziehen, Ansprüche, die man an sich selber hat und die das moderne Wort „hustle-mode“ an uns stellt. Der Wunsch in dieser zielstrebigen Gesellschaft mithalten zu können und auch das Gefühl, dass es etwas mit Schwäche zu tun hat, innezuhalten, nicht zu „husteln“ und mal „nur“ sich selber etwas Gutes zu tun. Und gerade wir Frauen haben dazu meist noch eine lange Liste an Dingen, die wir erfüllen wollen.

Ja und mit all diesen Aufgaben ist so ein Tag, eine Woche, ein Jahr und machmal auch ein ganzes Leben voll gefüllt. Ohne Platz zum Innehalten, zum Reflektieren, zum Zurück-auf-das-Wesentliche-Besinnen. Doch das ist doch das, was so elementar wichtig ist. Das Bewusstsein für uns selber. Das Bewusstsein, was uns gut tut, was uns glücklich macht, uns hilft unsere Energie hoch zu halten. Denn wenn es uns ganz persönlich gut geht, hat dies einen Effekt auf unsere Umwelt. Auch die Menschen, um uns herum, können von diesem Strahlen etwas mitnehmen.

"Je glücklicher Du bist, desto glücklicher sind auch deine Beziehungen und die Menschen um Dich herum."
Das wirklich Wichtige, die Grundlage von allem, sind wir - ist unser Inneres, unsere Balance, unser Bewusstsein für uns Selbst.
Selbstbewusstsein bedeutet, zu wissen, was man braucht, wer man ist und wer man noch werden kann und möchte. Jede Beziehung, jeder Erfolg, alles was wir tagtäglich tun ist eng mit unserem Selbstbewusstsein verknüpft. Das Bewusstsein über uns selbst ist die Basis für unsere Beziehungen, für unsere Zufriedenheit und Krisenbewältigung.
Das wirklich Wichtige, das „first thing“ sind wir selber. Und so sollten wir auch unser Leben ausrichten. Nicht auf arrogante, selbstsüchtige Art und Weise, aber mit der Erlaubnis sich selber wichtig nehmen zu dürfen, der eigenen inneren Stimme wieder Gehör zu verschaffen.
Sich immer wieder Momente zu nehmen, in denen man sich selbst etwas Gutes tut. Etwas, dass einem Freude bereitet, den eigenen Akku wieder lädt und ein Gefühl von Leichtigkeit vermittelt.
Gönn Dir was Gutes - was auch immer das für Dich sein mag.
Deine
Made with love by ClaSophia. All rights Reserved.